Adr_ett<br>Eau de Parfum 50ml / 100ml

Nomenclature

Adr_ett
Eau de Parfum 50ml / 100ml


ab CHF115.00 inkl. MWST

Auswahl zurücksetzen
Stück

Helvetolid
Helvetolid gehört zur neuesten Generation der synthetischen Moschusarten (die ältesten stammen von 1888) und wird besonders wegen seiner köstlichen Birnennote geschätzt, es erinnert an Ambrette, einem pflanzlichen Moschusestrakt aus Hibiskussamen. 1991 wurden es vom Schweizer Unternehmen Firmenich patentiert, daher der Name, abgeleitet von Helvetia, dem lateinischen Wort für die Schweiz.

Der Duft: Schwereloser Moschus
Helvetolid verbreitet eine sanft einhüllende und lang anhaltende Aura; ein Gefühl von Ruhe und Leichtigkeit, nicht von dieser Welt. Anstatt Helvetolid „klassisch“ zur Hervorhebung anderer Noten zu verwenden, verstärkte Frank Voelkl seine ätherische Stimmung in einer futuristischen Komposition, die den Duft völliger Schwerelosigkeit beschwört. Ein Rosa-Pfeffer-Komet bringt seine Fruchtigkeit hervor.

Eine kühle, metallische Iris unterstreicht seine Ausprägungen durch Ambrette (das eine Irisfacette besitzt). Ein Nebel aus Vanille, Tonkabohne und Ambra unterstreichen seine Sinnlichkeit. Im Deutschen meint man mit „adrett“ Eigenschaften wie „gepflegt“ und „elegant“: in diesem minimalistischen, klug verschlankten Duft ist jedes Element essentiell – so wie es im Weltraum wäre.

Die Verpackung
Wie die im Labor gestalteten Moleküle, die die Düfte inspirierten, bieten Nomenclatures Verpackungen elegante Lösungen für einige praktische Probleme. Nämlich den Schutz der Flasche zu gewährleisten, den Duft zu präsentieren und das Konzept zum Ausdruck zu bringen. Das Ergebnis ist ein modernes Design-Statement: minimalistisch, funktional schön und in der Welt der Düfte einzigartig.

Die Flasche und der Sprüher
Der Flakon wurde von den reinen und klaren Linien des klassischen Erlenmeyerkolben inspiriert, eine Hommage an die Chemielabore, wo die aromatischen Komponenten entworfen werden. Wenn man die Flasche bewegt, ergeben sich faszinierende hologrammartige Effekte aus den „Impossible Molecules“-Mustern, die auf den Boden geprägt wurden. Um das Gesamtdesign so schlank wie möglich zu halten, gibt es keine Verschlusskappe. Der Sprüher aus gebürstetem Edelstahl wurde mit einer Spiralfeder ausgestattet, um ein versehentliches Drücken zu verhindern. Der Sprüher lässt sich aufschrauben, sodass die Flasche später anderweitig verwendet werden kann.

Die Box
Konzipiert wurde die Box als 360°-Halterung, die die Flasche schützt und zugleich präsentiert; gemacht wurde sie aus einer weißen „Kartonschale“, die sie wie Origami gewissermaßen umfaltet, zusammengehalten von einem weißen Papierschuber. Keine Tinte, keine Farbe: nur das essentielle Weiß. Der Schuber wurde mit einem metallischen Logo verziert. Für das haptische Erleben wurde sowohl auf Schale als auch Schuber das „Impossible Molecules“-Design geprägt.

Impossible Molecules von Nomenclature
Die Muster auf Box und Flasche sind die „Impossible Molecules“ – die unmöglichen Moleküle –, die nicht den Gesetzen der Chemie gehorchen. Sie wurden so gestaltet, dass sie nicht an eine bestimmte Ingredienz erinnern, aber trotzdem an die elegante und plastische Abstraktion von Strukturformeln.

Kopfnote
Moschus, rosa Pfeffer, Iris, Ambra, Vanille, Tonkabohne